Startseite  |  Kontakt  |  Sitemap  |  Impressum  |  
Ein Projekt der
Stiftung Kindergesundheit





Videos zu TigerKids
TigerKids in der Praxis, Pressekonferenzen und mehr.

Videos zu TigerKids

Videos ansehen >



Machen Sie mit!
Aktuell beteiligen sich 5.502 KiTas an TigerKids. Damit erreichen wir in etwa 300.000 Familien.

Haben Sie Interesse oder Fragen?
Kontakt zu TigerKids >
Kontakt zu TigerKids

Fragen und Antworten

Hier erhalten Sie Antworten auf Ihre Fragen

Es freut uns sehr, dass Sie sich für eine aktive Bewegungsförderung gekoppelt mit Entspannugsphasen und eine gesunde Ernährungsweise in Ihrem (TigerKids-) Kindergarten interessieren. Im Anschluss erhalten Sie Antworten auf häufig gestellte Fragen, die Sie vielleicht interessieren könnten.

 

Nehmen Sie sich einen Moment dafür Zeit. 

"Ich hätte gerne, dass der Kindergarten meiner Tochter auch zu einem TigerKids-Kindergarten wird. Was kann ich dazu beitragen?"

 

Das sagen unsere Experten dazu:

Sie als Eltern können Ihren Kindergarten leider nicht für das TigerKids-Programm anmelden. Aber Sie können die Leitung Ihres Kindergartens auf TigerKids aufmerksam machen. Diese kann sich auf unserer Website unter www.tigerkids.de/kontakt im Kontaktformular unter dem jeweiligen Bundesland an die örtliche AOK wenden und dort für den nächstmöglichen Start anmelden.


 

 

"Können Sie uns Tipps geben, wie wir unser Wochenende mit der ganzen Familie bewegungsfreundlicher gestalten können?"

 

Das sagen unsere Experten dazu:

Klar. Wir wollen natürlich weg von dem Trend, dass unsere Kinder "nur bewegt werden" - wie beispielsweise in einem Fahrradanhänger. Es gibt zahlreiche Aktivitäten, die man auch schon mit Kindergartenkindern durchführen kann: 

  • Einfache Wanderungen zu attraktiven Zielen (einem Schloss, einem See mit anschließendem Hineinspringen und Abkühlen oder auch als Belohnung zu einer Sommerrodelbahn).
  • Beim Drachensteigen haben  sowohl Eltern als auch Kinder Spaß beim Rennen.
  • Zum Schwimmen gehen (Schwimmbad, Freibad oder See)
  • Kurze (Einkaufs-)Wege statt mit dem Auto besser mit Bobby-Car, Roller oder Laufrad erledigen.
  • Bei Regen Indoor-Spielplätze zum Austoben statt Kino oder Fernsehen
  • Ballspiele im Freien machen meist der ganzen Familie Spaß (Federball, Fußball, Handball, Völkerball, Ball über die Schnur und so weiter...).

 


 

 

"Haben Sie ein paar Ideen, wie man den Fett- und Energieverzehr der Kinder reduzieren könnte?"

 

Das sagen unsere Experten dazu:

Nachfolgend stellen wir Ihnen gerne eine Liste von Alternativen vor, wie Sie fettreiche Lebensmittel gegen fettarme und kohlenhydratreiche Speisen austauschen können, ohne dass Ihr Kind auf etwas verzichten muss.

  • Fettarme Milch (1,5 Prozent) statt Vollmilch (3,5 Prozent)
  • Fettarmer Joghurt (1,5 Prozent) statt Saure Sahne oder Mayonnaise
  • Marmelade oder Honig statt Nuss-Nougat-Creme
  • Putenschinken oder Corned Beef statt Leberwurst und Salami
  • Bockwurst statt Bratwurst
  • Backofen-Pommes oder Salzkartoffeln statt Pommes frites
  • Spaghetti mit Tomatensoße statt Nudeln mit Sahnesoße
  • Gummibärchen statt Schokolade
  • Götterspeise (Wackelpudding) statt Sahnepudding
  • Fruchteis (fettfrei) statt Eiscreme (enthält Sahne)

 


 

 

"Mein Sohn isst kein Obst oder Gemüse und Kartoffeln nur als Pommes. Wie kann ich ihm die gesunde Kost schmackhaft machen?"

 

Das sagen unsere Experten dazu:

Bieten Sie Ihrem Kind immer wieder kindgerechte Portionen an, die Sie auf einem kleinen Teller lustig anrichte. Meist berichten Erzieherinnen, dass Kinder, die zuhause "schlecht" essen, im Kindergarten sehr wohl Obststückchen verzehren, was natürlich für die Kinder sehr wohl wertvolle Vitaminzufuhr bedeutet. Stellen Sie sich vor, Sie müssten in einen Fußball beißen. Das würde Ihnen auch nicht gefallen. Er entspricht aber der Relation eines Apfels und einem kleinen Kindermund.

Eine andere Möglichkeit ist, Obst- und Gemüsesäfte anzubieten, die - am attraktivsten für die Kinder - selbst geschält und gepresst werden. Dazu eignen sich hervorragend: Orangen, Äpfel oder Karotten. Am Anfang ist das für die Eltern noch keine Zeitersparnis, wenn Sie den Kindern das Schälen von Karotten beibringen müssen. Aber mit der Zeit bekommen die Kinder Übung darin, sie erfahren, dass Kochen Mühe macht und Essen ein wesentlicher Bestandteil der Gesundheitsförderung ist.

 

Und selbst Zubereitetes schmeckt einfach doppelt so lecker!

 

Wenn Ihr Kind dann immer noch nach Pommes verlangt, machen Sie ihm lieber Back-Pommes im Ofen, denn darin ist wesentlich weniger Fett enthalten als in herkömmlich frittierten Pommes.

 


 

 

"Soll ich meiner Tochter auf jeden Fall 1,5-prozentige Milch geben oder darf sie auch weiterhin 3,5-prozentige Milch trinken?"

 

Das sagen unsere Experten dazu:
Das Projekt TigerKids - Kindergarten aktiv richtet sich an alle Kinder des Kindergartens. Gesunde, vitaminreiche Kost und vermehrte Bewegung tut schließlich allen Kindern gut. Wenn Ihr Kind untergewichtig ist, können Sie ihm natürlich weiterhin Vollmilch anbieten. Für normal- und übergewichtige Kinder ist fettarme Milch jedoch am geeignetsten. Das selbe gilt für Joghurt.

 

 


 

 

"Wie groß ist eigentlich eine Obst- beziehungsweise Gemüseportion für Kinder?"

 

Das sagen unsere Experten dazu:
Normalerweise gehen wir von einer Kinderhand aus. Sie dürfen aber selbstverständlich auch ein Glas frischgepressten Obst- oder Gemüsesaft als eine Portion berechnen, beziehungsweise wenn Ihr Kind wenig isst, auch ein Stückchen eines Apfels oder einer Karotte. Isst Ihr Kind gekochtes Gemüse, so gelten etwa vier Esslöffel auf einem kleinen Kinderteller als geeignete Portionsgröße.

 

 


 


"Meine Tochter isst nur Süßigkeiten. Ich kann sie nicht davon überzeugen, mal gekochtes Gemüse zu probieren. Was kann ich nur dagegen tun?"

 

Das sagen unsere Experten dazu:
Teilen Sie Ihrem Kind mit, dass Süßigkeiten von nun an rationiert werden. Größere Kinder erhalten eine Wochenration, kleinere Kinder haben noch kein Zeitgefühl und benötigen daher eine Tagesration. Sie dürfen Ihrem Kind vorübergehend ein Stückchen pro Tag erlauben, bis es sich daran gewöhnt hat, mit weniger Süßigkeiten auszukommen. Bitte verwahren Sie Ihre Süßigkeiten zuhause nicht in einer für das Kind zugänglichen Schublade auf, an der es sich selbst bedienen kann. Verwenden Sie ein abschließbares Kästchen, um den Überblick zu behalten. Als Alternative können Sie Ihrem Kind immer wieder Obst oder Trockenobst anbieten. Kinder essen auch gerne Rosinen oder knabbern Nüsse. Nüsse enthalten zwar auch viel Fett, haben aber hochwertige Fettsäuren, Vitamine und Spurenelemente. Vergessen Sie bitte nicht, dass das Kind vermehrt trinken soll. Über den Tag verteilt etwa einen Liter kalorienarme Flüssigkeit wie Wasser, ungesüßten Tee oder stark verdünnte Fruchtschorlen. Bitte geben Sie Ihrem Kind keine Limonade, denn davon enthält ein Liter 40 Stückchen Würfelzucker!

 

Kinder lieben gekochtes Gemüse oftmals nicht besonders. Wenn es jedoch püriert ist und sie die einzelnen Bestandteile nicht mehr erkennen, löffeln sie den Gemüsebrei sehr gerne.

 

 


 


"Wie kann ich bei meinem Sohn den Fernsehkonsum reduzieren?"

 

Das sagen unsere Experten dazu:
Zuerst ist es nötig, einen eventuell vorhandenen Fernseher aus dem Kinderzimmer zu entfernen. Steht nur ein TV-Gerät im Wohnzimmer, können Sie den Konsum besser kontrollieren. Allerdings sollten Sie Ihrem Kind Alternativen anbieten, während Sie das Gerät ausschalten. Hier eignen sich unter anderem:

  • lesen Sie Ihrem Kind eine Geschichte vor
  • fahren Sie mit Ihrem Kind Inliner oder Rollschuh
  • gehen Sie mit Ihrem Kind auf einen Spielplatz zum Austoben
  • laden Sie Freunde zu sich nach Hause ein
  • bieten Sie ihrem Kind an, dass es sich eine CD / Kassette anhören darf
  • lassen Sie das Kind selbst kreativ werden: malen, basteln, Steckbilder entwerfen und vieles mehr

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sollten Sie noch weitere Fragen haben, können Sie sich natürlich gerne über die Seite "Kontakt" an uns wenden.

 

Wir wünschen Ihnen und Ihren Kindern viel Spaß und Erfolg mit TigerKids.

 

 

Ihr TigerKids-Team

Seitenanfang        Druckversion
Facebook Twitter Google Plus Google Bookmarks LinkedIn studiVZ Linkarena